Digital gesteuertes Zähl- und Zutrittssystem für den Einzelhandel trägt Coronaauflagen Rechnung

Technisch durchdacht. Flexibel. Datenschutzkonform. Das ANS Lösungskonzept zur digitalen Umsetzung der anonymen Einlasskontrolle

Ab Mitte April wurde die ersten Corona-Lockerungen in Kraft gesetzt. Das lies viele Händler im ersten Moment aufatmen. Doch sind diese Lockerungen begleitet durch strenge behördliche Auflagen. Die systemrelevanten Unternehmen, wie beispielsweise der Lebensmitteleinzelhandel kontrollierte seither den Einlass über eine bestimmte Menge von Einkaufswägen. Personaleinsatz und Gedränge waren die Folge.

Nun sind alle Händler, die ihre Verkaufstüren öffnen dürfen, dazu verpflichtet sich an die Regularien der Quadratmeterregel in den jeweiligen Bundesländern zu halten und auch nachzuweisen. Das heißt es ist nur einer bestimmten Anzahl von Kunden erlaubt sich gleichzeitig in einer Filiale aufzuhalten. Immer mehr Händler setzen dabei auf ein digital gesteuertes Zähl- und Zutrittssystem. So werden Personaleinsatzkosten reduziert, sowie Fehler bei der manuellen Überwachung, etwa durch abzählen von Einkaufswagen und Personen, vermieden.

Technisch durchdacht. Flexibel. Datenschutzkonform.
Das ANS Lösungskonzept zur digitalen Umsetzung der anonymen Einlasskontrolle

Die technisch durchdachte Lösung von ANS (Active Network Systems) setzt dabei auf die Kombination von optischen Sensoren, einer Analysesoftware und einem Informationsdisplay:

  • Mit den Sensoren werden die Kundenbewegungen in und aus der Filialtüre bzw. Gebäude anonym und mit hoher Zählgenauigkeit erfasst.
  • Die Analysesoftware (mit unserem Partner Use2go) berechnet die aktuelle Personenauslastung in Echtzeit.
  • Ist die definierte, maximal im System hinterlegte, Kundenanzahl im Laden erreicht, erfolgt eine Meldung an das Informationsdisplay am Eingang.
  • Ein Ampelsystem am Bildschirm zeigt dem Kunden, ob Einlass möglich ist (grün) oder nicht (rot).
  • Der Eingangsbildschirm fungiert dabei zusätzlich als Informationsdisplay mit visuellen und akustischen Hinweisen. Das Einblenden von Angeboten, allgemeiner Werbung oder das Hören von Musik verkürzen eventuelle Wartezeiten.
  • Filialmitarbeiter sind zusätzlich bei kritischen Werten über ein SMS mit dem System gekoppelt. Sie werden bei kritischen Werten informiert, unruhige Kunden oder volle Eingangsituationen bei Bedarf entschärft werden.

Analyse und Datenschutz

Das System erfüllt alle datenschutzrechtlichen Anforderungen. Die Software bietet verschiedene Auswertungsberichte. Sie dienen beispielsweise auch als Nachweis zur Einhaltung der behördlichen Vorschriften.

Die Einsatzfelder des digitalen Zähl- und Zutrittssystems sind vielfältig

Die Installationen können auch punktuell auf kritische Ladezonen ausgeweitet werden. So können beispielsweise der Kassenbereich, die Frischetheke oder die Leergutannahme separat kontrolliert werden. Der Vorgang erfolgt analog zum Lösungskonzept der Einlasskontrolle. Auch in anderen Branchen wie Flughäfen, Messen, Banken etc., überall wo Personenströme entstehen und Abstandregelungen gefordert und nachgewiesen werden müssen, ist das System flexibel einsetzbar.

Die Systemkomponenten sind erweiterbar

Das ANS-Lösungssystem lässt sich mit weiteren Features problemlos erweitern. Wir müssen davon ausgehen, dass zukunftsgerichtet auch der Gesundheitszustand des einzelne Menschens eine große Rolle spielen wird. So kann die Installation auch mit thermografischen Kameras zur Messung der Körpertemperatur gekoppelt werden.

 

Über Active Network Systems GmbH (ANS)

Active Network Systems GmbH (ANS) wurde im Januar 2019 von der AirITSystems GmbH übernommen. ANS ist ein IT-Systemhaus und Lösungsanbieter mit Hauptsitz in Hamburg/Reinbek und einem Standort in Düsseldorf/Ratingen. Das Systemhaus aus Norddeutschland ergänzt das Portfolio der AirITSystems mit besonderem Wissen und technischen Qualifikationen im Bereich Server/Storage. Darüber hinaus erweitern maritime IT-Lösungen, wie ganzheitliche Smart Shipping- und Ortungskonzepte, das Angebotsspektrum.

 

 

 

HANNOVER ∙ FRANKFURT ∙ BERLIN ∙ MÜNCHEN ∙ HAMBURG ∙ DÜSSELDORF - Einzelansicht